Chinesische Winterblüte: Steckbrief Chimonanthus praecox

Sucht man einen exotischen Strauch für den eigenen Garten, der im Winter blühen soll, so kommt man an der winterharten und zudem herrlich duftenden chinesischen Winterblüte nicht vorbei.

zur Gallerie

Full screenExit full screen
Slider

Systematik

Die Chimonanthus praecox (chinesische Winterblüte) gehört der Gattung der Chimonanthus in der Familie der Gewürzstrauchgewächse (Calycanthaceae) an.

Herkunft / Verbreitung

Chimonanthus praecox stammt aus den Bergwäldern Chinas.

Eigenschaften

Wachstum

Die Sträucher können bis 3m gross werden.

Frosthärte

Generelle Frosthärte-Informationen zur Winterblüte finden sich hier.

Habitus

Rhizom / Wurzelsystem / Meristem

Die Winterblüte ist ein Flachwurzler. Die Wurzeln, wie auch die Rinde und Blätter, duften stark.

Wuchsform

Die Winterblüte wächst als Strauch. Die jungen Triebe sind anfänglich gräulich grün, später braun.

Blätter

Die Winterblüte ist sommergrün. Die Blätter sind hellgrün, bis 20cm lang, und fühlen sich aufgrund ihrer kurzen Borsten auf der Blattoberseite rau an. Im Herbst werden die Blätter leicht gelb und fallen im Dezember ab.

Die neuen Blätter spriessen etwa zwischen Mitte März und Mitte April, zeitgleich zum Verblühen der letzten Blüten.

Blüten

Erst ab dem 5. bis 8. Standjahr produziert die Winterblüte am 2-jährigen Holz zwischen Dezember / Januar und März / April in mehreren Schüben hellgelbe, glockenförmige, 2.5cm große Blüten. Der innere Kranz der Blüten ist purpurrot. Sie duften – vorallem in den Abendstunden – intensiv nach Vanille, Narzissen und Veilchen.

Die Blüten werden in der Parfümindustrie genutzt. Blühende Zweige versprühen auch abgeschnitten in der Vase einen herrlichen Duft. In Japan gelten die für das Neujahrsfest geschnittenen Zweige als Glückssymbol. Das Blütenöl wird als Mittel gegen Erkältungen genutzt. Und in der chinesischen Medizin werden die Blüten und Knospen als Tee gegen Depressionen eingesetzt.

Die Pflanzen sind zwittrig einhäusig. Die Bestäubung erfolgt über Insekten.

Früchte

Die Sträucher bilden zwischen Mai und Juni bis ca. 7cm lange, rot-grüne, längliche Früchte, die bei uns nur in heissen Sommern ausreifen. Im Herbst vertrocknen die Früchte und werden schrumpelig-braun.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Aktuelle Umfrage

Winterschutz: Bei mir werden ...

Aktuelle Fotos

20-03-23 20-03-chinesische Hanfpalme 05 20-03-australischer Grasbaum 05 20-03-Yucca rostrata 03

Aktuelle Beiträge

Grasbaum: Kauf + Auspflanzung
Coronavirus… und wann planst Du Deine Infektion?
Grasbaum: Pflege
Der Exotengärtner im Herzblatt-Check
Grasbaum: Steckbrief
Slider

Aktuelle Foren-Beiträge

Sterbende Trachys
Hanfpalme
Top