Das Exotengärtner-Forum Gärtnern im Grenzbereich

Gärtnern im klimatischen Grenzbereich: dieses Forum dient dem Erfahrungsaustausch hinsichtlich dauerhaft ausgepflanzter exotischer Pflanzen, insbesondere in den rauen Gegenden Deutschlands. Hierbei soll es schwerpunktmäßig um Kauf + Auspflanzung, Schutz + Pflege sowie Mangelerscheinungen + Krankheiten gehen.

Nur, wer die richtigen Fragen stellt, bekommt auch die richtigen Antworten: diese Informationen solltest Du liefern, wenn Dir eine Pflanze Sorgen bereitet.

Neben diesem Forum gibt es auch die Möglichkeit, derartige Themen in meiner Facebook-Gruppe Exotengärten in den rauen Gegenden Deutschlands zu diskutieren. Ihr seid auch hier herzlich willkommen!

Ein wertschätzender Umgangston ist bitte Basis aller Diskussionen hier.

Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Hanfpalme krank

Hallo zusammen, ich habe im Mai 2019 eine Fortunei in den Garten ausgepflanzt, die den Winter davor in der Wohnung verbringen musste, dort aber bereits Probleme mit zu viel Feuchtigkeit an der Wurzel zu kämpfen hatte. Nach dem Auspflanzen begann sie nach einiger Zeit neue Blätter zu bekommen. Dieses Frühjahr begann sie auch ganz normal zu wachsen, bis sie seit Sommerbeginn nur noch sehr kleine Blätter entwickelt und die alten Blätter große schwarze Kreise in der Mitte gebildet haben. Die neuen Speere sind teilweise braun, wie auf den Bildern zu sehen ist. Im Herzen selbst scheint es relativ feucht zu sein, Asseln und ein Ohrenkneifer konnte ich darin entdecken. Was kann ich hier tun? Soll ich jetzt noch handeln oder bis zum Frühjahr warten?

Hochgeladene Dateien:
  • CameraZOOM-20200903114001938.jpg
  • CameraZOOM-20200903113948421.jpg
  • CameraZOOM-20200903113933941.jpg
  • CameraZOOM-20200903113900183.jpg

Hi Mario,
das sieht leider nicht gut aus. Das Erscheinungsbild der Blätter deutet auf Wurzelprobleme hin. Die Asseln und Ohrenkneifer erfreuen sich vermutlich an vergammelndem Gewebe. Wenn Du Glück hast, handelt es sich zunächst "nur" um Speerfäule. Wenn Du Pech hast, ist das Herz auch bereits am faulen. Lassen sich einzelne Speere bereits "ziehen"?
Zur Ursache:
Ich gehe bei Wurzelproblemen immer zunächst von Frostschäden aus, wenn sich das Problem bei Dir aber wirklich erst im Sommer eingestellt hat, könnte es sein, dass der Boden ggf. auch zu stark verdichtet (-> zu feucht) ist.
Was schlage ich vor:
auf alle Fälle sollte die Palme jetzt trocken stehen (Wurzelbereich + Wachstumsöffnung). In die Wachsstumsöffnung solltest Du Chinosol geben. Da ich auch von einem Bodenproblem ausgehe, würde ich die Palme (leider) nochmal ausgraben und den Winter über im Topf im Haus halten. Gib ihr dann auch bitte neue Erde.
Sorry für die unerfreulichen Rückmeldungen. Ich drück Dir die Daumen.
Liebe Grüße
Tom

Der Exotengärtner: Gärtnern im Grenzbereich

Hallo Tom, danke für deine schnelle Antwort. Die Wedel sitzen noch fest drin, meiner Meinung nach wurden im Frühjahr noch ein oder zwei normale Wedel gebildet, danach wuchsen nur noch sehr kleine Blätter nach, ganz sicher bin ich mir dabei allerdings nicht. Anzumerken ist auch, dass der Juli in Hamburg sehr nass und kühl war. Der Boden ist sandig, darüber Unkrautflies, bedeckt von Pinienrinde, eine halb so große Fortunei, eine Zwergpalme, sowie eine Zwergpalmetto, die im Umkreis von wenigen Metern stehen, sind gesund. Die Palme lässt sich aufgrund der Größe leider nicht mehr auspflanzen bzw. in der Wohnung unterbringen, sollte ich sie trotzdem einmal ausgraben und nachschauen, wie die Wurzeln aussieht? Das Chinosol kann ich in das Herz rein tun, darüber hinaus habe ich schon mal einen Sonnenschirm drüber gespannt, der nur bei sehr starkem Regen Feuchtigkeit durchlässt. Die Wurzel war im Winter durch eine Kokosmatte geschützt und kälter als - 6 Grad war es im Garten auch nicht.
Viele Grüße Mario

Hi Mario,
feste Wedel klingt schon mal gut.
Bei sandigem Boden kannst Du eine Hanfpalme eigentlich nicht tot wässern. Die anderen Palmen haben es ja offensichtlich auch gut vertragen. Überwässerung halte ich daher für unwahrscheinlich.
-6°C ist kein Problem für eine Hanfpalme, schon gar nicht für die im Erdreich gut geschützten Wurzeln. Frostschaden scheidet daher auch aus.
Mich irritiert, dass Du die Palme ja schon weit über 1 Jahr ausgepflanzt hast und sie erst jetzt zickt... dann kann es ja vermutlich weder am Boden noch an oftmals beim Verkauf sehr stark eingekürzten Wurzeln liegen.
Ich denke, Chinosol ist auf alle Fälle sinnvoll. Regenschirm hilft sicher auch. Nur die Ursache ist mir immer noch nicht ganz klar... 🙁
Tom

Der Exotengärtner: Gärtnern im Grenzbereich

Aktuelle Tipps

Zeit für #Winterschutzvorbereitungen


Was sollte im Winter wie geschützt werden? So sieht mein Winterschutz-Programm aus.


Was sollte jetzt geschützt werden? Ab sofort dokumentiere ich meinen Winterschutz hier tagesaktuell mit!

Aktuelle Umfrage

Winterschutz: Bei mir werden ...

Aktuelle Fotos

20-11-Schnee-Eukalyptus 01 20-11-Indianerbanane 01 20-11-10 20-11-09

Aktuelle Beiträge

Agave ovatifolia: Steckbrief
5 Exoten für faule Gärtner
Winterschutz von Exoten: Kultivierung
Trachycarpus Fortunei: Winterschutz-Methode „Verpackung“
Agave neomexicana: Steckbrief
Slider

Aktuelle Foren-Beiträge

Chlorose Hanfpalme?
Musa Basjoo
Fotos meiner Trachys
Top