Nolina hibernica: Winterschutz Grünes Bärengras

Nolina hibernica gilt als frosthärteste aller stammbildenden Nolina-Arten. Erfahrungswerte bzgl. einer Auspflanzung bei uns gibt es aber leider kaum.

zur Gallerie

Full screenExit full screen
Slider

Kälteschutz

Grünes Bärengras stammt aus Mexiko und wächst dort in Höhenlagen bis 3000m. Bei etwa -15°C Frosthärte kommt grünes Bärengras in milden Gegenden mit einem Passivschutz aus. In den rauen Gegenden Deutschlands sollte man eine Heizmöglichkeit zumindest für den Notfall vorhalten:
mittlerer Kälteschutz
Für mittleren Kälteschutz wird der Wurzelbereich großzügig abgedeckt (z.B. dick mit Mulch oder auch mit einer geeigneten Schutzmatte). Zusätzlich wird dem Bärengras eine möglichst dicke Vlieshaube übergezogen. Dazu werden die Blätter vorher z.B. mit Zurrgurten zusammengebunden.
starker Kälteschutz
Starker Kälteschutz erweitert den mittleren Kälteschutz um eine Beheizung, idealerweise über ein temperaturgesteuertes Heizkabel. Der Schutzbau sollte ab spätestens -10°C beheizt werden.

Nässeschutz

Grünes Bärengras ist sehr nässeempfindlich. Es sollte daher bereits sehr zeitig im Herbst mit einem starken Nässeschutz absolut trocken stehen:
starker Nässeschutz
Für starken Nässeschutz sollte vorallem der Wurzelbereich abgedeckt werden, z.B. mit einer möglichst wasserdichten Schutzmatte oder auch ganz einfach mit einem großen Müllbeutel. Außerdem empfiehlt es sich, dem Bärengras bei starkem Regen / Schnee eine Regenhaube (Luftpolster-Haube, großer Müllsack, o.ä.) überzuziehen. Sobald es die Witterung zulässt, sollte die Haube wieder entfernt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Aktuelle Umfrage

Winterschutz: Bei mir werden ...

Aktuelle Foren-Beiträge

Ist meine Palme noch zu retten?
Fotos meiner Trachys
Musa Basjoo
Top