Zum Inhalt springen

Sempervivum: Steckbrief Hauswurz

    SHARE:

    Das Sempervivum ist eine Sukkulente, die mit farbintensiven Blättern + Blütenständen eine schöne, exotische Unterpflanzung im Garten darstellt.

    zur Gallerie

    Hauswurz
    Hauswurz
    Hauswurz
    Hauswurz
    Hauswurz
    Exit full screenEnter Full screen

    SYSTEMATIK

    Die Hauswurz (Sempervivum = ‚immerlebend‘) ist eine Gattung in der Familie der Dickblattgewächse (Crassulaceae) mit 60 Arten und über 3000 verschiedenen Sorten.

    Systematik Name
    Abteilung Tracheophyta (Gefäßpflanzen)
    Klasse Magnoliopsida (Bedecktsamer)
    Ordnung Saxifragales (Steinbrechartige)
    Familie Crassulaceae (Dickblattgewächse)
    Gattung Sempervivum (Hauswurz)

    HERKUNFT / VERBREITUNG

    Sempervivum wächst in Nord-Afrika, Südeuropa und im südwestlichen arabischen Asien. Sempervivum findet man meist auf besonnten Felsen in Felsspalten.

    EIGENSCHAFTEN

    Wachstum
    Hauswurze wachsen als Horste (Rosetten-Polster) und sind mehrjährige, immergrüne, sukkulente Pflanzen.
    Frosthärte
    Generelle Frosthärte-Informationen zur Hauswurz finden sich hier.

    HABITUS

    Rhizom / Wurzelsystem
    Die Hauswurz ist ein extrem anspruchsloser Flachwurzler.
    Wuchsform
    Hauswurze haben eine sehr kurze Sprossachse mit dicht übereinanderstehenden Blättern, die rosettenartig angeordnet sind. Mit dieser Wuchsform können Hauswurze die Verdunstung auf ein Minimum reduzieren und lange Trockenzeiten überstehen. Die Rosetten sind kugelförmig, halbkugelig oder sternförmig und ca. 1–5cm groß, in Ausnahmefällen bis 20cm. Die Blütenstände werden 5–20cm hoch, in Ausnahmefällen bis zu 50cm.
    Blätter
    Hauswurz-Arten können – wie alle Sukkulenten – Wasser in ihren fleischigen Blättern speichern. Die Blätter können elliptisch, eiförmig oder keilförmig sein. Sie sind rötlich, bräunlich, violett, gräulich, gelblich oder grünlich sein. Das Farbspiel variiert im Jahresverlauf.
    Blüten
    Der Hauswurz blüht zwischen Juni und August.
    Bei der Blütenbildung strecken sich die Internodien der Sprossachse zu einem Langtrieb. Die Kronblätter sind rosa, purpur oder gelb. Die Staubfäden sind rot, purpur, blau oder gelb. Und die Staubblätter sind rot oder gelb. Der Griffel ist meist gebogen. Die Blüten sind zwittrig.
    Nach der Blüte sterben die Rosetten ab, die geblüht haben. Die Pflanze lebt aber – dem Namen ‚Sempervivum‘ entsprechend – ‚ewig‘ über ihre Kindel weiter.
    Früchte
    Die vielsamigen Früchte stehen aufrecht und öffnen sich entlang einer Bauchnaht. Die Samen sind braun. Die Ausbreitung der Samen erfolgt durch den Wind.