Dasylirion longissimum: Steckbrief Mexikanischer Grasbaum

Der mexikanische Grasbaum gehört entgegen seinem Namen nicht zu den Grasbäumen, sondern zu den Rauschöpfen. Seinen Namen verdankt er seinen filigranen, grashalm-ähnlichen Blättern, mit denen er den Grasbäumen sehr ähnlich sieht. So ist der mexikanische Grasbaum eine gute Alternative für die aktuell schwer-erhältlichen australischen Grasbäume.

Steckbrief: Pflanzenart
Dasylirion longissimum
(MEXIKANISCHER GRASBAUM)

zur Gallerie

Full screenExit full screen
Slider

SYSTEMATIK

Der mexikanische Grasbaum (Dasylirion longissimum) gehört trotz seines Namens nicht zur Gattung der Grasbäume (Xanthorrhoea), sondern zur Gattung der Dasylirion in der Familie der Spargelgewächse (Asparagaceae).
Der Dasylirion longissimum hat optisch starke Ähnlichkeit mit dem Dasylirion quadrangulatum. Die Unterschiede sind marginal und durch Hybridisierung fließend. Die korrekte Identifikation ist daher oft kaum möglich.

Systematik Name
Abteilung Tracheophyta (Gefäßpflanzen)
Klasse Magnoliophyta (Bedecktsamer)
Ordnung Asparagales (Spargelartige)
Familie Asparagaceae (Spargelgewächse)
Gattung Dasylirion (Rauschopf)
Art Dasylirion longissimum (mexikanischer Grasbaum)

HERKUNFT / VERBREITUNG

Während die Bezeichnung ‚Grasbaum‘ irreführend ist, führt der Zusatz ‚mexikanisch‘ zu seiner Herkunft: der mexikanische Grasbaum ist in Mexiko in Höhenlagen bis 2000m beheimatet.

EIGENSCHAFTEN

Wachstum
Der mexikanische Grasbaum wächst sehr langsam, ein Grund, warum Exemplare, die bereits einen Stamm entwickelt haben, sehr teuer sind.
Frosthärte
Der mexikanische Grasbaum verträgt kurzfristig etwa bis -10°C, sollte dann aber möglichst trocken gehalten werden.

HABITUS

Rhizom / Wurzelsystem
Der mexikanische Grasbaum entwickelt ein horstartiges Wurzelsystem.
Wuchsform
Der mexikanische Grasbaum bildet einen bis zu 4m hohen Stamm.
Blätter
Wie alle Rauschöpfe bildet der mexikanische Grasbaum eine kugelförmige Kopfform. Im Gegensatz zu sonstigen Rauschöpfen hat der mexikanische Grasbaum keine gezahnten Blätter, sondern Blätter, die wie sehr lange Grashalme aussehen. Die ‚Halme‘ können bis zu 150cm lang werden und sind an der Basis bis zu 5mm breit. Geht der Wind durch die Blätter, kann man sie rascheln hören. Die Blätter haben im Gegensatz zu sonstigen Rauschöpfen eine trockene (aber keine aufgefächerte) Blattspitze.
Die Blätter des Dasylirion longissimum sind ggü. dem Dasylirion quadrangulatum etwas rauer, dicker und unten am Stamm teils ganz leicht gezahnt.
Blüten
Die Blüten des mexikanischen Grasbaums sind zweihäusig. Jede Pflanze ist daher entweder männlich oder weiblich. Der Grasbaum blüht im Sommer (Juli / August) und bildet einen schmalen, bis zu 4m hohen Blütenstand. Der Blütenstand ist im mittleren Bereich am kräftigsten. Die Blüten sind cremefarben.
Der Dasylirion quadrangulatum blüht dagegen im Frühjahr. Sein Blütenstand ist an der Basis am kräftigsten.
Früchte
Die eiförmigen Kapselfrüchte werden bis zu 5mm lang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Aktuelle Tipps

Zeit für #Winterschutzvorbereitungen
Was sollte im Winter wie geschützt werden? So sieht mein Winterschutz-Programm aus.
Was sollte jetzt geschützt werden? Ab sofort dokumentiere ich meinen Winterschutz hier tagesaktuell mit!

Aktuelle Umfrage

Winterschutz: Bei mir werden ...

Aktuelle Fotos

20-12-01 20-11-Schnee-Eukalyptus 01 20-11-Indianerbanane 01 20-11-10

Aktuelle Beiträge

Agave ovatifolia: Steckbrief
5 Exoten für faule Gärtner
Winterschutz von Exoten: Kultivierung
Trachycarpus Fortunei: Winterschutz-Methode „Verpackung“
Agave neomexicana: Steckbrief
Slider

Aktuelle Foren-Beiträge

Fotos meiner Trachys
Chlorose Hanfpalme?
Musa Basjoo
Top