Kaktus: Pflege Cactaceae

Kakteen überstehen i.d.R. problemlos mehrere Wochen ohne Wasser. Möchte man Kümmerwuchs vermeiden, sollte schwach-dosiert gedüngt werden. In Summe kann man Kakteen aber als relativ pflegeleicht und – je nach Sorte – auch fehlertolerant bezeichnen.

Pflege
KAKTUS
(Cactaceae)

zur Gallerie (Igelkaktus)
zur Gallerie (Feigenkaktus)
zur Gallerie (Fussfesselkaktus)
zur Gallerie (Warzenkaktus)

Full screenExit full screen
Slider

ALLGEMEIN

Muss man sich – wenn es längere Zeit in den Urlaub geht – für die Garten-Bewässerung eine Urlaubsvertretung besorgen, so kann man Kakteen auch in heissen, längeren Dürrephasen problemlos sich selbst überlassen.

DÜNGUNG

Gedüngt werden sollte ca. alle 4 Wochen, allerdings nur in der Zeit von März bis Ende Juli, idealerweise mit einem schwach-dosierten kalkhaltigen Kakteendünger oder einem organischen Dünger, bei dem das Risiko des Überdüngens gering ist. Feigenkakteen sollten öfter gedüngt werden, da sie den Boden stark auslaugen.
Wenn Kakteen sich im Herbst ins rotbraune verfärben und schrumpfen, ist dies das Zeichen, dass sich der Kaktus auf den Winter vorbereitet und Frostschutzstoffe bildet. Ab nun sollte man keinesfalls mehr düngen / gießen und einen Kälte- und Nässeschutz installieren, sofern erforderlich.

BEWÄSSERUNG

Bei der Auspflanzung von Kakteen sollte man auf ein Angießen verzichten, da andernfalls Fäulnisgefahr besteht.
Kakteen benötigen ausgepflanzt i.d.R. keine Bewässerung. Nur während der Fruchtbildung im späten Sommer kann eine zusätzliche Bewässerung sinnvoll sein. Zeigt die Kaktee Anzeichen von Wassermangel, sollte einmalig ausgiebig bewässert werden, idealerweise aber nur zwischen April und August.

SCHNITT

Ein Schnitt ist bei Kakteen nicht üblich. Möchte man Kakteen verkleinern, so sollte man die Triebabschnitte an den Ansätzen abtrennen. Keinesfalls sollte man Triebabschnitte durchschneiden.

VERMEHRUNG

Kakteen lassen sich vegetativ sehr einfach über Stecklinge vermehren. Dazu schneidet man einen Trieb vollständig ab, lässt ihn ein paar Wochen bei Zimmertemperatur trocknen (insbesondere die Schnittstelle muss vollständig abgetrocknet sein, ansonsten drohlt Fäulnis) und setzt ihn dann – mit der Schnittfläche nach unten – aufrecht in ein Sand-Erdgemisch. Innerhalb von 4 Wochen entwickeln die meisten Kakteen daraufhin bereits Wurzeln.
Auch die generative Vermehrung über Samen ist möglich. Die meisten frostharten Kakteen sind Frostkeimer. Um die Keimung zu beschleunigen, sollte man die Samen-Schale mit Schmiergelpapier leicht anrauen. Der Samen wird anschließend in ein feuchtes Tuch gewickelt und mehrere Wochen in der Tiefkühltruhe gelagert, bis es zur Keimung kommt. Möchte man Samen direkt in der Erde zum Keimen bringen, ist zu beachten, dass fast alle Kakteen Lichtkeimer sind. Aus diesem Grund sollte der Samen nur ganz leicht in die Erde gedrückt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Aktuelle Tipps

Jetzt an den Nässeschutz denken!


Was sollte im Winter wie geschützt werden? So sieht mein Winterschutz-Programm aus.


Was sollte jetzt geschützt werden? Ab sofort dokumentiere ich meinen Winterschutz hier tagesaktuell mit!

Aktuelle Umfrage

Winterschutz: Bei mir werden ...

Aktuelle Fotos

20-10-02 20-10-Indianerbanane 01 20-10-chinesische Dattel 01 20-10-Seidenakazie 01

Aktuelle Beiträge

Mein Exotengarten: Zahlen, Daten, Fakten
Mein Winterschutz 2020/21
Faxon Palmlilie: Zahlen, Daten, Fakten
Kaktus: Winterschutz-Methode „Überdachung“
Eukalyptus: Steckbrief
Slider

Aktuelle Foren-Beiträge

Ensete maurellii überwintern
Hanfpalme krank
Top