Praxistest im Garten: TLC200 Pro (Brinno) Garten-Produkte

Die Brinno TLC200 Pro ist eine Zeitrafferkamera, die im Schutzgehäuse für den Garten prädestiniert ist. Wie schlägt sich die Brinno in der Praxis?

Full screenExit full screen
Slider

Allgemein

Mit der Brinno TLC200 Pro HDR Zeitrafferkamera lassen sich auf einfache Weise Zeitraffer-Videos erstellen.
Die schwarze Kamera hat eine handliche Größe von 6.4×5.2×10.7cm und wiegt (ohne Batterien) gerade einmal 140g.
Seitlich befinden sich 2 Fächer – ein SD-Card-Slot und ein Slot für 2 Anschlüsse:

  • Zubehör-Anschluss (Fernauslöser, PIR-Sensor)
  • Micro-USB-Kabel (Stromversorgung: 5 V Gleichspannung)

Der HDR-Bildsensor hat eine Auflösung von 1.3 Megapixel. Für ein Live-Bild bietet die Kamera auf der Rückseite ein 1.44 Zoll-LCD-Display. Das Display ist eher ein Notbehelf: es ist sehr klein + liefert leider eher ruckelige, unscharfe Bilder.
Die Kamera wird mit dem BCS 295 Objektiv ausgeliefert, das eine Brennweite von 14mm, eine f2.0-Blende, einen Bildwinkel von 112° und eine Naheinstellgrenze von 40cm bietet und laut Hersteller auch bei schlechten Lichtverhältnissen ‚hochwertige Zeitraffer-Videos‘ produziert. Der Blickwinkel des Objektivs lässt sich in der Kamera horizontal um 120° verändern. Dank des CS-Anschlusses kann man auch alternative Objektive nutzen. Brinno bietet hierzu für die TLC200 Pro folgende Objektive an:

  • BCS 18-55mm / f1.2 (~290€)
  • BCS 24-70mm / f1.4 (~130€)

Im Lieferumfang enthalten ist eine 4GB-SD Karte. Möchte man Langzeitaufnahmen tätigen, so kann man auch größere SD-Karten bis 32GB nutzen.
Die Kamera kann per Batterie oder Kabel betrieben werden. Für den Batteriebetrieb benötigt die Kamera 4 AA-Batterien, die im Lieferumfang enthalten sind und mit denen man laut Hersteller bis zu 40 Tage (Timer: 5 Minuten; Scene: ‚Daylight‘) bzw. 240.000 Bilder aufnehmen kann. Alternativ kann man die Kamera auch per USB-Mikrostecker mit Strom versorgen.
Für die Kamera wird optional ein wasserdichtes Wetterschutzgehäuse ATH120 angeboten. Das Gehäuse passt allerdings nur für das mitgelieferte BCS 295 Objektiv. Setzt man die Kamera in das Schutzgehäuse, lässt sich der Blickwinkel der Kamera nicht mehr verändern.
Dank des 1/4-Zoll-Gewindes lässt sich die Kamera auch mittels Stativ oder Wandhalterung fixieren.
Darüber hinaus bietet Brinno eine ganze Menge weiteres Zusatzbehör (Fernauslöserkabel ATS110, …) auf seiner Website an.

Funktionalität

Die Kamera lässt sich über das Display und entsprechende Tasten an der Kamera auf der Rückseite einstellen:

Parameter Einstellmöglichkeiten Beschreibung
Menu Setting Time Laps Frame Rate 1…30 frames per second Videogeschwindigkeit: Bilder pro Sekunde
White Balance Mode auto, day, shade, cloudy, fluorescent light-cool, fluorescent light-warm, inc (Kunstlicht) Weißabgleich
Image Quality Best, Better, Good Bildqualität
Scene Daylight, Twilight, Night, Moon, Star Aufnahme-Szene
Timer [individuell] Aufnahmezeitraum je Tag: Start- + End-Uhrzeit
HDR Range High, Medium, Low HDR Bereich
Exposure [Schieberegler] Belichtungszeit
Custom Image Saturation, Contrast, Sharpness Bildkorrektur (Sättigung, Kontrast, Schärfe)
More Time Stamp, Low Light recording, Set Date & Time, LED Indicator, Band Filter, Firmware Version Weitere Einstellungen
Focus Auto-Fokussierung vor Aufnahme
SD Storage Speicherverbrauch auf der SD-Card
Timer Custom, Asap, 1sec -> 1h Aufnahme-Frequenz

Die Bedienung ist etwas frickelig.
Mit Abschluss der Aufnahme wird die Datei auf der SD-Card gespeichert:

  • Videoformat: AVI, Auflösung: 1280×720 (720p)
  • Fotoformat: JPEG (nur mit Fernauslöserkabel), Auflösung: 1280×720

Die Auflösung ist in Zeiten von 4k-Videos eher enttäuschend + sicher nicht zeitgemäß. Damit man mich nicht falsch versteht: die Videos sind ok, aber halt nicht gestochen scharf.

Eine Bedienungsanleitung für die Kamera gibt es leider nur auf Englisch. Die Bedienung ist nicht selbsterklärend.

Design

Die Kamera ist nicht nur wertig verarbeitet, so wirkt auch so. Das schlichte, formschöne Gehäuse liegt gut in der Hand.

Garten-Eignung

Das wasserdichte Wetterschutzgehäuse sorgt für unbegrenzte Einsatzmöglichkeiten im Garten, selbst bei Schnee oder Regen. So lassen sich wunderschöne Langzeitaufnahmen vom Garten oder einzelnen Pflanzen machen, die man in der Form mit einer normalen Kamera oder dem Smartphone nur schwerlich machen kann.

Qualität

Die Kamera und das Wetterschutzgehäuse wirken sehr solide + wertig verarbeitet.

Preis

Die Brinno TLC-200 Pro ist im Bereich der Zeitraffer-Kameras eher im günstigen Einsteigerbereich angesiedelt. Trotzdem sind 180€ für die Kamera und 45€ für das Wetterschutzgehäuse ein stolzer Preis für eine Kamera mit wenig zeitgemäßer Video- / Foto-Qualität.
Brinno bietet neben der TLC-200 Pro noch die günstigere TLC-200 und die teureren Modelle TLC-130, TLC-2000 und TLC-2020.

Bewertung

Die Brinno ‚TLC-200 Pro‘ erfüllt meine Erwartungen: funktional wie gewünscht, optisch ansprechend, qualitativ hochwertig und perfekt für den Garten geeignet. Abstriche gibt es lediglich für die nicht sonderlich gute Foto- / Video-Qualität + das schlechte Display. Da könnte man bei dem Preis sicher mehr erwarten.
Eine Übersicht über alle Produkttests findet sich in der Bestenliste.
Brinno TLC200 Pro
3.9 GESAMT
Funktionalität
Design
Garten-Eignung
Qualität
Preis

Aktuelle Umfrage

NEU Im nächsten Winter werde ich meine ausgepflanzten Palmen ...

Fotos

21-04-07 21-04-06 21-04-06 21-04-Agave ovatifolia 01

Foren-Beiträge

Top