Baumfarn: Steckbrief Cyatheales

Baumfarne zählen zu den ältesten Pflanzen auf der Erde. Sie besiedelten die Erde schon vor ca. 400 Millionen Jahren, sind damit älter als die Dinosaurier und haben sich bis heute kaum verändert.

zur Gallerie

Full screenExit full screen
Slider

Systematik

Die Baumfarne sind eine Ordnung in der Klasse der ‚Echten Farne‘, die sich in 8 Familien und knapp 1000 Arten unterteilt.

Systematik Name
Domäne Lebewesen mit Zellkern (Eukaryoten)
Gruppe Taxon (Archaeplastida)
Reich Pflanzen (Plantae)
Abteilung Gefäßpflanzen (Tracheophyta)
Klasse Echte Farne (Polypodiopsida)
Ordnung Baumfarne (Cyatheales)

Herkunft / Verbreitung

Baumfarne wachsen in feuchten Gegenden im tropischen, subtropischen + gemäßigten Klima. Die kälteverträglichsten Baumfarne stammen aus Regenwäldern in Australien, Tasmanien, Neuseeland + Malaysia.

Eigenschaften

Wachstum

Baumfarne wachsen mit einem Stammwachstum von weniger als 5cm pro Jahr extrem langsam.

Frosthärte

Dicksonia antarctica (australischer Taschenfarn), Dicksonia fibrosa (goldener Baumfarn) + Dicksonia squarrosa (neuseeländischer Baumfarn) gelten als die frosthärtesten Baumfarne. Die 3 werden alle etwa mit einer Frosthärte bis -10°C angegeben. Die Wedel halten i.d.R. bis ca. -3°C aus.

Habitus

Rhizom / Wurzelsystem / Meristem

Die unterirdischen Wurzeln dienen dem Stabilisieren des Stamms. Bei Cyathea-Arten wird der Stamm darüber hinaus mit oberirdischen Wurzeln im unteren Stammbereich gestützt.

Die Stämme sind mit Adventivwurzeln überzogen, über die sie oberirdisch Wasser ‚tanken‘ können. Ob die unterirdischen Wurzeln auch der Versorgung dienen, ist nicht abschließend geklärt.

Stamm

Nicht alle Baumfarn-Arten bilden ausgeprägte, gerade Stämme. Neben den Baumfarnen finden sich auch in den Gattungen ‚Blechnum‘, ‚Leptopteris‘, ‚Sadleria‘ und ‚Todea‘ stammbildende Farne.

Die Stämme können je nach Art bis zu 30m hoch werden. Sie zeigen im Gegensatz zu den meisten sonstigen Pflanzenarten kein sekundäres Dickenwachstum.

Blätter

Farnwedel werden bei älteren Pflanzen etwa 1-4m lang und sind ein- oder mehrfach gefiedert.

Neue Farnwedel entstehen an der Sprossspitze im Zentrum der Rosetten. Junge Wedel sind zunächst wie eine Schnecke eingerollt und entrollen sich im weiteren Verlauf.

Sporen

Baumfarne zählen zu den Sporenpflanzen. Sie vermehren sich entsprechend über Sporen, die auf der Unterseite der Wedel sitzen. Aus den Sporen wachsen Vorkeime, die dann befruchtet Hauptkeime bilden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Aktuelle Umfrage

Winterschutz: Bei mir werden ...

Aktuelle Fotos

20-02-02 20-02-01 20-02-Yucca rostrata 01 20-02-chinesische Hanfpalme 02

Aktuelle Beiträge

Exotengarten-Saison 2020/21
Milder Winter – Fluch + Segen zugleich
Exotengarten-Saison 2020/21
Winterklima deutscher Grossstädte
Chinesische Hanfpalme: Klima am Naturstandort
Slider

Aktuelle Foren-Beiträge

Hanfpalme
Winterschutz Oleander + Olivenbau …
Ensete maurellii überwintern
Top