Dicksonia: Steckbrief Taschenfarn

SHARE:

Dicksonia gelten als robusteste und pflegeleichteste Form aller Baumfarne. Bestimmte Arten sind sogar einigermaßen frosthart.

zur Gallerie

Dicksonia: Steckbrief 1
Dicksonia: Steckbrief 2
Dicksonia: Steckbrief 3
Dicksonia: Steckbrief 4
Dicksonia: Steckbrief 5
Taschenfarn
Taschenfarn
Taschenfarn
Taschenfarn
Taschenfarn
Exit full screenEnter Full screen

SYSTEMATIK

Taschenfarne (Dicksonia) sind eine Gattung in der Ordnung der Baumfarne (Cyatheales). Die Gattung besteht aus etwa 30 Arten.

Systematik Name
Abteilung Tracheophyta (Gefäßpflanzen)
Klasse Polypodiopsida (Echte Farne)
Ordnung Cyatheales (Baumfarne)
Familie Dicksoniaceae
Gattung Dicksonia (Taschenfarn)

HERKUNFT / VERBREITUNG

Taschenfarne findet man ausschließlich auf der Südhalbkugel in subtropischen und tropischen Gebieten in Amerika, Australasien und Ozeanien. Sie wachsen i.d.R. im Schatten oder Halbschatten in Regenwäldern und feuchten Bergwäldern mit jährlichen Niederschlägen von weit über 1000mm.

EIGENSCHAFTEN

Wachstum
Dicksonia können je nach Art bis zu 15m groß werden. Sie wachsen mit maximal 5cm / Jahr allerdings sehr langsam.
Frosthärte
Dicksonia antarctica (australischer Taschenfarn), Dicksonia fibrosa (goldener Baumfarn) + Dicksonia squarrosa (neuseeländischer Baumfarn) gelten als die frosthärtesten Baumfarne. Die 3 werden alle etwa mit einer Frosthärte bis -10°C angegeben. Die Wedel halten i.d.R. bis ca. -3°C aus.

HABITUS

Rhizom / Wurzelsystem
Das Wurzelsystem der Dicksonien bildet sich unterirdisch in einem Umkreis bis zu 1.5m um die Stammbasis aus und schlängelt sich dann oberirdisch am Stamm hinauf hoch. Die Wasseraufnahme der Dicksonien erfolgt hauptsächlich über die Stammwurzeln.
Wuchsform
Dicksonien sind aufrecht-wachsende, baumförmige Farne. Sie können an ihrem Naturstandort je nach Art his zu 12m hohe Stämme mit einem Durchmesser bis zu 50cm entwickeln.
Der i.d.R. solitäre Stamm von Taschenfarnen ist nur ein Scheinstamm, der aus mit oberirdischen Wurzeln überzogenen abgestorbenen Blattbasen besteht und im Inneren – ähnlich wie eine Palme – von Leitbahnen durchzogen ist.
Der Scheinstamm entsteht durch immer wieder neu-gebildete Wedel, die absterben und dann als vertrocknete Blattbasen verbleiben. Neue Wedel wachsen aus der Wachstumsöffnung heraus, legen sich über die vorherige Wedelgeneration und sterben dann ebenfalls ab. So entwickelt sich der Stamm mit jeder abgestorbenen Wedelgeneration ein Stück weiter nach oben.
Da sich Taschenfarne sehr einfach bewurzeln lassen, werden sie oftmals als wurzelloses Stammstück verkauft.
Blätter
Die Krone besteht aus bis zu 60 Wedeln, die je nach Art bis zu 4m lang werden können.
Dicksonia bilden zunächst Blattschnecken, die sich dann farn-typisch als große, schön gefiederte Wedel entrollen. Die Blattoberseiten sind meist sattgrün, die Blattunterseiten eher hellgrün.
Blüten
Taschenfarne entwickeln keine Blüten. Sie vermehren sich stattdessen über auf der Blattunterseite reifende Sporen.

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
4.1 Agaven, Palmlilien, Rauschöpfe + Bärengras
2.1 Dokumentation
1 EINFÜHRUNG
3.1 Allgemein
3.2 Physiologie
2 MEIN EXOTENGARTEN
2.2 Saison-Berichte
4.2 Bambus + Gräser
4.3 Baum- + Palmfarne
3 EXOTENGARTEN-KNOW HOW
3.3 Kauf + Auspflanzung
4 EXOTEN IM DETAIL
3.4 Schutz + Pflege
4.4 Grasbäume
4.5 Kakteen
3.5 Mangelerscheinungen + Krankheiten
5 EXOTEN-LITERATUR
6 GARTEN-PRODUKTE
4.6 Obstpflanzen
4.7 Palmen
7 GARTEN-PRODUKTE (DIY)
4.8 Rankpflanzen
8 DIES + DAS
4.9 Sonstige Exoten
9 Fotos

Umfrage

VOTE! In meinem Garten kultiviere ich exotische Pflanzen seit…

Fotos

21-09-Yucca rigida 01 21-09-Xanthorrhoea johnsonii 02 21-09-08 21-09-Musa Basjoo 01

Foren-Beiträge

Top