Dicksonia antarctica: Kauf + Auspflanzung Australischer Taschenfarn

SHARE:

Der australische Baumfarn wächst sehr langsam. Sie sind entsprechend recht teuer + sollten im Garten möglichst schattig gepflanzt werden.

zur Gallerie

Dicksonia antarctica: Kauf + Auspflanzung 1
Dicksonia antarctica: Kauf + Auspflanzung 2
Dicksonia antarctica: Kauf + Auspflanzung 3
Dicksonia antarctica: Kauf + Auspflanzung 4
Dicksonia antarctica: Kauf + Auspflanzung 5
Taschenfarn
Taschenfarn
Taschenfarn
Taschenfarn
Taschenfarn
Exit full screenEnter Full screen

Kauf

Für voll-durchwurzelte Exemplare zahlt man ca. 2-3€ pro 1cm Stamm.
Sucht man günstigere Variante, so werden gelegentlich wurzellose*, gesägte Baumstumpfe verkauft. Beim Kauf sollte man unbedingt auch darauf achten, dass man einen Baumstumpf kauft, wo nur das Wurzelende abgesägt ist, nicht aber die Wachstumsöffnung, da hier das lebensnotwendige Meristem (=Wachstumszentrum) sitzt. Mit etwas Glück hat der Baumstumpf dann nach etwa 6 Monaten gewurzelt. Bis dahin muss der Baumstumpf in der Erde gut fixiert werden, damit er nicht umkippt.
Da die Wedel nur sehr wenig Frost vertragen, werden in den Wintermonaten z.T. auch Baumfarne mit abgeschnittenen Wedeln verkauft. Die Wedel wachsen im Frühjahr aber sehr schnell nach.
* wurzellos ist i.ü. nicht ganz korrekt, da der ‚Stamm‘ eigentlich kein Stamm ist, sondern ein Geflecht aus alten Blattstielen und oberirdischen Wurzeln

Auspflanzung

Allgemein
Da der australische Taschenfarn nur bedingt winterhart ist, ist die Auspflanzung riskant. Wer den Baumfarn nicht dauerhaft auspflanzen möchte, kann ihn alternativ z.B. per Schale-in-Schale-Methode auspflanzen. Hierbei wird der Baumfarn im Topf in einen minimal größeren Topf gesetzt, den man im Erdboden versenkt. So kann man – sobald es frostig wird – den inneren Topf samt Pflanze einfach herausheben und frostfrei in Haus, Garage o.ä. überwintern.
Gelegentlich liest man von Leuten, die ihren Baumfarn nicht in die Erde pflanzen, sondern auf einen abgestorbenen Baumfarnstumpf pfropfen (damit der Baumfarn größer erscheint) oder ihn einfach einbetonieren (kein Scherz!). Beiden Ansätzen liegt die falsche Annahme zugrunde, Baumfarne würden sich ausschließlich über die Wurzeln am Stamm versorgen, während die unterirdischen Wurzeln rein dem Halt des Farns dienen. Richtig ist: alle Wurzeln dienen der Versorgung des Baumfarns. Es mag sein, dass Baumfarne derartige Experimente unter günstigen Umständen eine gewisse Zeit überleben, gesund gedeihen werden sie aber sicher nicht.
Oft wird auch empfohlen, den frisch gekauften Baumfarn zunächst mehrere Stunden in einem Wasserfass o.ä. zu tränken. Auch dieser Tipp ist fragwürdig. Insbesondere bei frisch abgesägten Baumstümpfen ist Vorsicht geboten: der frische Schnitt stellt – bis die Stelle wieder verholzt ist – eine gefährliche Eintrittspforte für Schädlinge und Fäulnis dar. Setzt man den Stamm nun unter Wasser, erhöht man das Fäulnis-Risiko massiv.
Ein Baumfarn hat sich i.ü. dann an einem neuen Standort etabliert, wenn sein Stamm wieder in seinem ursprünglichen Umfang weiterwächst.
Standort
Je sonniger man einen Dicksonia antarctica pflanzt, umso hellgrüner werden die Blätter.
Pflanzt man einen Baumfarn an einen vollsonnigen Standort, so besteht die Gefahr, dass die Stammwurzeln sukzessive vertrocknen, da man diese nicht mehr im erforderlichen Maß feucht halten kann. In Konsequenz zeigen vollsonnig gepflanzte Baumfarne oft ein deutlich verringertes Wachstum mit klein-bleibenden Wedeln. Außerdem besteht bei Temperaturen ab etwa 30°C die Gefahr, dass es zu Verbrennungen an den jungen Wedelschnecken kommt.
Pflanzt man einen Baumfarn zu schattig, wirkt sich das in gleicher Weise negativ auf das Wachstum und die Größe der Wedel aus.
Ideal ist daher ein halbschattiger, windgeschützter Standort.
Farne halten i.ü. Schnecken und andere Schädlinge fern und können so als Schädlingsschutz für andere Pflanzen fungieren.
Zeitpunkt
Idealerweise pflanzt man den Baumfarn im Frühjahr aus, wenn kein Frost mehr zu erwarten ist, also frühestens ab Anfang April.
Pflanzloch
Baumfarne benötigen extrem viel Wasser. Ist der Boden im Garten eher leicht + sandig, so empfiehlt es sich, das Pflanzloch großzügig auszuheben und den Boden um den Wurzelballen aufzubereiten.
Boden
Vielfach wird für Baumfarne ein lockeres, gut durchlässige, leicht saures Substrat empfohlen (vgl. z.B. Kleo Montforts).
Ich sehe das anders: Baumfarne sind sehr durstig. Eine Überwässerung ist kaum möglich. Ich habe daher gute Erfahrungen mit schwerem, lehmigen Boden gemacht, der das Wasser bei Regen halten kann.

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
4.1 Agaven, Palmlilien, Rauschöpfe + Bärengras
2.1 Dokumentation
1 EINFÜHRUNG
3.1 Allgemein
3.2 Physiologie
2 MEIN EXOTENGARTEN
2.2 Saison-Berichte
4.2 Bambus + Gräser
4.3 Baum- + Palmfarne
3 EXOTENGARTEN-KNOW HOW
3.3 Kauf + Auspflanzung
4 EXOTEN IM DETAIL
3.4 Schutz + Pflege
4.4 Grasbäume
4.5 Kakteen
3.5 Mangelerscheinungen + Krankheiten
5 EXOTEN-LITERATUR
6 GARTEN-PRODUKTE
4.6 Obstpflanzen
4.7 Palmen
7 GARTEN-PRODUKTE (DIY)
4.8 Rankpflanzen
8 DIES + DAS
4.9 Sonstige Exoten
9 Fotos

Umfrage

VOTE! In meinem Garten kultiviere ich exotische Pflanzen seit…

Fotos

21-09-Yucca rigida 01 21-09-Xanthorrhoea johnsonii 02 21-09-08 21-09-Musa Basjoo 01

Foren-Beiträge

Top