Zum Inhalt springen

Eucalyptus: Steckbrief Eukalyptus

    SHARE:

    Eucalyptus ist die Lieblingsmahlzeit der Koalas. Zwar gibt es bei uns keine Koalas, aber es gibt zum Glück einige gut-frostharte Eucalyptus-Arten.

    zur Gallerie (Mostgummi-Euk.)
    zur Gallerie (Omeo-Gummi-Euk.)
    zur Gallerie (Schnee-Euk.)

    Mostgummi-Eukalyptus
    Mostgummi-Eukalyptus
    Mostgummi-Eukalyptus
    Mostgummi-Eukalyptus
    Mostgummi-Eukalyptus
    Schnee-Eukalyptus
    Schnee-Eukalyptus
    Schnee-Eukalyptus
    Schnee-Eukalyptus
    Schnee-Eukalyptus
    Omeo-Gummi-Eukalyptus
    Omeo-Gummi-Eukalyptus
    Omeo-Gummi-Eukalyptus
    Omeo-Gummi-Eukalyptus
    Omeo-Gummi-Eukalyptus
    Exit full screenEnter Full screen

    SYSTEMATIK

    Eukalypten – auch Blaugummibäume genannt – sind eine Gattung in der Familie der ‚Myrtengewächse‘ mit etwa 600 Arten.

    Systematik Name
    Abteilung Tracheophyta (Gefäßpflanzen)
    Klasse Magnoliopsida (Bedecktsamer)
    Ordnung Myrtales (Myrtenartige)
    Familie Myrtaceae (Myrtengewächse)
    Gattung Eucalyptus (Eukalyptus)

    HERKUNFT / VERBREITUNG

    Eukalypten sind in Australien und Indonesien heimisch.

    EIGENSCHAFTEN

    Wachstum
    Die meisten Eukalyptusarten sind sehr schnellwüchsig. Das Wachstum variiert aber je nach Art doch recht stark. Die größten Arten können bis 100m hoch werden mit einem Stammumfang bis 20m.
    Frosthärte
    Einige Eukalyptusarten sind extrem frosthart. Frosthärte-Informationen zu diesen Eukalyptusarten finden sich hier.

    HABITUS

    Rhizom / Wurzelsystem
    Die unterirdischen Wurzeln dienen dem Stabilisieren des Stamms. Bei Cyathea-Arten wird der Stamm darüber hinaus mit oberirdischen Wurzeln im unteren Stammbereich gestützt.
    Die Stämme sind mit Adventivwurzeln überzogen, über die sie oberirdisch Wasser ‚tanken‘ können. Ob die unterirdischen Wurzeln auch der Versorgung dienen, ist nicht abschließend geklärt.
    Wuchsform
    Eukalypten wachsen als Bäume oder Sträucher.
    Die hell- bis silbergraue Rinde von Eukalyptusbäumen blättert ab einem gewissen Alter – durch Witterungseinflüsse begünstigt – Jahr für Jahr flockig oder in Streifen ab. Das Abblättern der Rinde ist ein natürlicher Prozess.
    Dabei bilden sich je nach Art oft interessante Farb-Muster auf dem Stamm. In diesem Zusammenhang ein absoluter Hingucker ist der Regenbogen-Eukalyptus (Eucalyptus deglupta). Leider verträgt dieser nur schwachen Frost (-2°C) und scheidet daher für die Gartenkultivierung bei uns aus.
    Blätter
    Eukalypten sind immergrüne Pflanzen mit oftmals ledrigen Blättern.
    Die Blätter der unterschiedlichen Eukalyptus-Arten unterscheiden sich zum Teil massiv in Form, Größe + Farbe. Je nach Art können die Blätter grün bis blau-grün sein. Manche riechen extrem nach Eukalyptus, wenn man mit den Fingern an ihnen reibt, andere fast gar nicht. Der Duft kann lästige Insekten auf Abstand halten. Außerdem verändert sich die Form der Blätter mit dem Alter: während junge Blätter oft rundlich sind, sind adulte Blätter meist eher länglich.
    Blüten
    Die zwittrigen Blüten sind während des Knospenstadiums von einer Kapsel (‚gumnut‘ ) umgeben. Die Blüten haben eine große Anzahl langer weißer, gelber oder roter Staubblätter. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten und Vögel.
    Früchte
    Die holzigen Kapselfrüchte sind meistens kegelförmig.