Xanthorrhoea: Kauf + Auspflanzung Grasbaum

Wer in den Besitz eines Grasbaums kommt, kann sich glücklich schätzen. Wer – wie ich – dann noch auf die Idee kommt, einen solchen bei uns dauerhaft auspflanzen zu wollen, sollte wissen, was er tut – um seinen Traum nicht früher als erwartet wieder ‚begraben‘ zu müssen.

Kauf + Auspflanzung
Xanthorrhoea
(GRASBAUM)

zur Gallerie

Full screenExit full screen
Slider

Kauf

Grasbäume wachsen ausschliesslich in Australien. Um den Bestand zu sichern, hat Australien seit Jahren einen Export-Stop für Grasbäume ordnet.
Von daher gibt es Grasbäume außerhalb Australiens praktisch nur als Samen zu kaufen. Da Grasbäume aber leider extrem langsam wachsen, braucht man für die Aufzucht viel, viel Geduld. Ein erster Stammansatz ist frühestens nach 20 Jahren zu erwarten.
Gelegentlich werden auch bei uns Grasbäume mit etwas Stamm angeboten. Hierbei handelt es sich i.d.R. um Bestandspflanzen, die bereits vor dem Export-Stop den Weg raus aus Australien genommen haben. Die Pflanzen haben entsprechend einen stolzen Preis.

Auspflanzung

Standort
Grasbäume sollten möglichst voll-sonnig gepflanzt werden.
Möchte man einen Grasbaum im Haus überwintern, so empfiehlt sich ein sonniger, kühler Standort. Im Notfall funktioniert es aber auch im an einer sehr hellen Stelle im beheizten Wohnraum.
Zeitpunkt
Auf eine Umpflanzung reagieren Grasbäume oftmals sehr sensibel. Die ersten Monate sind hier sehr kritisch.
Grasbäume sollte man daher im späten Frühjahr auspflanzen, damit sie sich vor dem 1. Winter bereits gut akklimatisieren können.
Die ersten 4 Wochen sollte möglichst täglich, aber wohl-dosiert gegossen werden. Anschließend sollte die Bewässerung sukzessive reduziert werden. Nach etwa 3 Monaten kann die Bewässerung bei ausgepflanzten Grasbäumen komplett eingestellt werden (bis auf mehrtägige, heisse Dürrephasen).
In den ersten 2 Jahren sollte man darüber hinaus Blütenstände direkt abschneiden, so dass der Grasbaum sich auf die Wurzelbildung fokussieren kann.
Pflanzloch
Ganz wichtig: Grasbäume haben sehr empfindliche, brüchige Wurzeln, die leicht abreißen können. Speziell beim Herauslösen des Grasbaums aus seinem Topf kann es schnell passieren, dass die Erde und Teile des Wurzelballen abgerissen werden.
Um dem vorzubeugen, empfiehlt es sich, den Topf seitlich bis zum Boden einzuschneiden und die Pflanze dann vorsichtig am Wurzelballen herauszuheben. Alternativ kann man auch den Boden des Topfes abschneiden, dann den Baum samt Topfrand in das Pflanzloch setzen und schließlich den Topfrand vorsichtig herausziehen.
Grasbäume vertragen keine ’nassen Füsse‘. Wenn man im Garten keine geeignete Drainage (mit Abflussrohren!) realisieren kann, sollte man den Grasbaum zumindest etwas erhöht pflanzen, so dass das Regenwasser seitlich wegrinnen kann.
Für eine schnelle Bewurzelung bieten sich Bewurzelungsmittel wie z.B. Superthrive an.
Boden
Grasbäume sind nährstoffarmen, sehr gut durchlässigen Boden gewohnt.
Staunässe sollte unter allen Umständen vermieden werden. Dazu kann man den Grasbaum z.B. leicht erhöht pflanzen, so dass überschüssiges Regenwasser wegrinnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Aktuelle Tipps

Zeit für #Winterschutzvorbereitungen
Was sollte im Winter wie geschützt werden? So sieht mein Winterschutz-Programm aus.
Was sollte jetzt geschützt werden? Ab sofort dokumentiere ich meinen Winterschutz hier tagesaktuell mit!

Aktuelle Umfrage

Winterschutz: Bei mir werden ...

Aktuelle Fotos

20-12-01 20-11-Schnee-Eukalyptus 01 20-11-Indianerbanane 01 20-11-10

Aktuelle Beiträge

Agave ovatifolia: Steckbrief
5 Exoten für faule Gärtner
Winterschutz von Exoten: Kultivierung
Trachycarpus Fortunei: Winterschutz-Methode „Verpackung“
Agave neomexicana: Steckbrief
Slider

Aktuelle Foren-Beiträge

Fotos meiner Trachys
Chlorose Hanfpalme?
Musa Basjoo
Top