Trachycarpus Fortunei: Mangelerscheinungen + Krankheiten Chinesische Hanfpalme

Du hast eine Hanfpalme, die gerade etwas schwächelt? Woran man Krankheiten + Mängel erkennt + was man dagegen tun kann…

zur Gallerie

Trachycarpus Fortunei: Mangelerscheinungen + Krankheiten 1
Trachycarpus Fortunei: Mangelerscheinungen + Krankheiten 2
Trachycarpus Fortunei: Mangelerscheinungen + Krankheiten 3
Trachycarpus Fortunei: Mangelerscheinungen + Krankheiten 4
Trachycarpus Fortunei: Mangelerscheinungen + Krankheiten 5
Hanfpalme - Mangelerscheinungen
Hanfpalme - Mangelerscheinungen
Hanfpalme - Mangelerscheinungen
Hanfpalme - Mangelerscheinungen
Hanfpalme - Mangelerscheinungen
Exit full screenEnter Full screen

SYMPTOME

WELCHE SYMPTOME TRETEN AN DEINER HANFPALME AUF?
Blattfarbe:
Blattflecken:
Blattschaden:
Wuchs:
Sonstiges:
Nur typische Mängel für frisch-ausgepflanzte Hanfpalmen?
Alles zu Frostschäden nach dem Winter erfährst Du hier.

MANGELERSCHEINUNGEN + KRANKHEITEN

Symptom Problem mögl. Ursache Vorsorge Nachsorge Blattfarbe Blattflecken Blattschäden Wuchs Sonstiges Auspflanzung
Wedel werden braun + vertrocknen in Gänze; langsamer / kümmerlicher Wuchs Wurzelschaden / Wurzelfäule durch Staunässe, in Folge gelegentlich Asselbefall Pflege- / Auspflanzfehler bei schwerem Boden Bodenaufbereitung; Palme ggü. Erdboden etwas erhöht auspflanzen Bewässerung reduzieren braun vertrocknet kümmerlicher Wuchs, langsamer Wuchs
Gelbverfärbung der Wedel (junge / innerste Wedel zuerst); Blätter werden weich / labberig Wasserüberschuss ‚Schlechtwetterchlorose‘ (nach massiven Niederschlägen, Temperaturen um 15° + wenig Sonne) im Frühjahr temporärer Nässeschutz während Dauerregenphasen gelb weich
Gelbfärbung der Wedel (alte / äußere Wedel zuerst) + anschließendes Vertrocknen Wassermangel Pflegefehler bei leichtem Boden Bodenaufbereitung; Palme ggü. Erdboden etwas vertieft auspflanzen Bewässerung erhöhen, insbesondere während längerer Trockenphasen gelb vertrocknet
Chlorose an älteren Wedeln: punktförmige gelbe oder orange Flecken; Blattspitzen sterben ab Kaliummangel Pflegefehler (Giessen mit kalkhaltigem Leitungswasser); unzureichender Frostschutz (Nährstoffmangel aufgrund kühlen / gefrorenen Bodens) Wurzelbereich bei Extremtemperaturen im Winter besser schützen (insbes. bei Lehmböden) Giessen mit Regenwasser; Düngung hellgrün, braun gelb, orange
Chlorose an älteren Wedeln: von den Spitzen her Gelbverfärbung Magnesiummangel Pflegefehler (Giessen mit kalkhaltigem Leitungswasser); unzureichender Frostschutz (Nährstoffmangel aufgrund kühlen / gefrorenen Bodens) Wurzelbereich bei Extremtemperaturen im Winter besser schützen (insbes. bei Lehmböden) Giessen mit Regenwasser; Düngung hellgrün, gelb
Chlorose an jüngeren Wedeln; kümmerlicher Wuchs Stickstoffmangel Pflegefehler (ggf. ausgelöst durch Boden-Mulchung); unzureichender Frostschutz (Nährstoffmangel aufgrund kühlen / gefrorenen Bodens) Wurzelbereich bei Extremtemperaturen im Winter besser schützen (insbes. bei Lehmböden) Entfernen des Mulchs; Düngung hellgrün kümmerlicher Wuchs
Chlorose an jüngeren Wedeln: von den Spitzen her Gelbverfärbung Eisenmangel Pflegefehler (Giessen mit kalkhaltigem Leitungswasser); unzureichender Frostschutz (Nährstoffmangel aufgrund kühlen / gefrorenen Bodens) Wurzelbereich bei Extremtemperaturen im Winter besser schützen (insbes. bei Lehmböden) Giessen mit Regenwasser; Düngung hellgrün, gelb
erst gelbliche, dann bräunliche Flecken auf Blättern Sonnenbrand unzureichender Frühjahrsschutz (zu starke Sonneneinwirkung im zeitigen Frühjahr) frisch ausgepflanzte + Indoor überwinterte Palmen langsam an Sonne gewöhnen, insbesondere Jungpflanzen sind empfindlich [irreversibler, unkritischer Schaden] gelb, braun neu
Blätter stellenweise dunkelgrün (Verglasungen) Frostschaden: Kältestress (ab etwa -3 bis -6°C) unzureichender Frostschutz [i.d.R. reversibler Schaden, der bei höheren Temperaturen wieder verschwindet] dunkelgrün
Blätter von den Spitzen her braun, bis sie schließlich vertrocknen, Blätter klappen sich ggf. zusammen, Blätter stellenweise löchrig / rissig, Stroh-Geruch Frostschaden: Blattschaden (ab etwa -12°C gefrieren Blattzellen und platzen) oder Palme zu lange unterversorgt (aufgrund Wurzelschaden oder stark beeinträchtigter Wurzelfunktion durch Dauerfrost) unzureichender Frostschutz Wurzelbereich + Blattwerk bei Dauerfrost oder Temperaturen unter -10° schützen Krone bei Sonne abschatten, betroffene Wedel erst abschneiden, wenn sie vollständig braun sind, Palme erst gießen, wenn es keinen Bodenfrost mehr hat, Palme erst düngen, wenn es verläßlich über +10°C hat braun löchrig, rissig, strohig, vertrocknet, zusammengeklappt Stroh-Geruch
Wedel mit gelblichen Querstreifen (‚Winterrand‘) Frostschaden: Wedel kurzfristig unterversorgt (aufgrund Wurzelschaden oder beeinträchtigter Wurzelfunktion durch Dauerfrost, oft im Frühjahr bei Bodenfrost + Sonne, i.d.R. Bor-Mangel) unzureichender Frostschutz Wurzelbereich bei Dauerfrost oder Temperaturen unter -10° schützen [irreversibler, unkritischer Schaden] gelb
Wedel bleiben in Vegetationsöffnung stecken, junge Blätter missgebildet, Blattspitzen ggf. verkümmert Frostschaden: Dauerfrost führt zu Schädigung (und in Extremfällen zum Absterben) des Meristems, meist als Folge eines Wurzelschadens unzureichender Frostschutz Herz / Stamm bei Dauerfrost oder Temperaturen unter -10° schützen im nächsten Winter besonders gut schützen missgebildet, verkümmert kümmerlicher Wuchs Wedel bleiben stecken
Petiolen lassen sich ziehen Frostschaden: Dauerfrost führt zu Unterversorgung des Meristems; aufgrund Unterversorgung bildet das Meristem nur unzureichend ausgebildetes Gewebe, welches fault und schließlich schimmelt (Herz- / Speerfäule); Speerfäule tritt i.ü. weitaus häufiger auf als Herzfäule, da das frisch gebildete Gewebe direkt oberhalb des Meristems weitaus frostempfindlicher als das Meristem selbst ist unzureichender Wurzelschutz Wurzelbereich bei Dauerfrost oder Temperaturen unter -10° gut schützen im nächsten Winter besonders gut schützen; i.ü. greift Fäulnis und Schimmel nicht auf gesunde Pflanzenteile über und bedarf daher auch keiner Behandlung (z.B. durch das oftmals empfohlene Chinosol, Zimt, o.ä.) weiss (in Wachstumsöffnung) Speere lassen sich ziehen
‚Monsterwuchs‘: lange Wedel, labbrige Blätter, dünner Stamm Pflanze ist vergeilt Pflegefehler: Lichtmangel bei zuviel Wärme / Wasser / Dünger (bei Indoor-Pflanzen, gelegentlich aber auch am Naturstandort, wenn die Palme in Wäldern im Unterholz mit schlechten Lichtverhältnissen wachsen) bei ersten Anzeichen mehr Licht, weniger Wasser, weniger Dünger + kühler stellen [wächst sich raus; betroffene Triebe sollten nicht zurückgeschnitten werden] weich, labbrig lange Wedel, dünner Stamm neu
äußere Wedel werden sukzessive gelb / braun + vertrocknen schließlich; keine / kaum neue Wedel; neue Wedel bleiben in Vegetationsöffnung stecken; kein / sehr langsames Wachstum Versorgungsmangel um Transportkosten zu minimieren, werden Wurzeln zum Verkauf oft stark eingekürzt; Wurzel- + Blattmasse nicht mehr im Gleichgewicht: die wenigen Wurzeln können Wedel nicht mehr adäquat versorgen beim Kauf Ballenware mit sehr kurzen, abgestochenen Wurzeln vermeiden; bei Kübelpflanzen auf angemessene Kübelgröße und volle Durchwurzelung achten ggf. Auxin einsetzen zur Beschleunigung des Wurzelwachstums; Regeneration kann bis zu 3 Saisons dauern gelb, braun zusammengerollt, vertrocknet langsamer Wuchs, kümmerlicher Wuchs Wedel bleiben stecken neu
eingerollte / braune Blatt-Spitzen Wassermangel frisch-ausgepflanzte Palmen fokussieren Wurzelwachstum auf Kosten der Wedel-Versorgung beim Kauf auf möglichst großen Wurzelballen achten [kein Problem, sondern bis zu einem gewissen Grad normal für frisch-ausgepflanzte Palmen; Palme im 1. Jahr nicht düngen] braun eingerollt neu
Chlorose an allen Wedeln Nährstoffmangel frisch-ausgepflanzte Palmen fokussieren Wurzelwachstum auf Kosten der Wedel-Versorgung beim Kauf auf möglichst großen Wurzelballen achten [kein Problem, sondern bis zu einem gewissen Grad normal für frisch-ausgepflanzte Palmen; Palme im 1. Jahr nicht düngen] hellgrün neu
Bildung von sehr kleinen Wedeln; Wurzeln sterben Pilzbefall: Phomopsis-Pilz (Schwarzfleckenkrankheit) unzureichender Nässeschutz Spritzen mit geeignetem Fungizid kleine Wedel
Knötchen auf den Wedeln Pilzbefall: Phönix-Brandpilz unzureichender Nässeschutz Spritzen mit geeignetem Fungizid Knötchen auf den Wedeln
orangene / rötliche Flecken auf den Wedeln Pilzbefall: Rostpilz unzureichender Nässeschutz Beseitigung der Blätter; Spritzen mit geeignetem Fungizid orange, rot
schwarzer, leicht klebriger Belag auf den Wedeln Pilzbefall: Rußtau Schädlingsbefall (Pilz entwickelt sich auf Ausscheidungen von Läusen) Wedel abwischen / -duschen; Läuse bekämpfen schwarz klebriger Belag
gelbliche Wedel; feine Gespinste (meist auf der Blatt-Unterseite); ggf. kleine, rote Tierchen sichtbar Spinnmilben / rote Spinne; kann zum Absterben der Palme führen, wenn man nichts dagegen unternimmt Schädlingsbefall Palme kräftig abspritzen; Palme behandeln (z.B. mit Brennnesselsud, 1 EL Rapsöl / Neemöl / Schmierseife + Wasser + Isopropanol oder zur Not mit Insektizid ‚BI 58‘) gelb Spinnmilben, rote Tierchen
weiße, wollige Beläge; gelbliche Verfärbung der Wedel; ggf. klebrige Flecken am Boden (=Honigtau / Ausscheidung der Läuse) Wollläuse Schädlingsbefall Palme kräftig abspritzen; Palme behandeln (z.B. mit Brennnesselsud, 1 EL Rapsöl / Neemöl / Schmierseife + Wasser + Isopropanol oder zur Not mit Insektizid ‚BI 58‘) gelb weiss weisse ‚Wolle‘, Wollläuse
helle Flecken auf den Wedeln; kleine, schwarze Tierchen sichtbar auf Blättern, Stielen, Fruchtansätzen oder Früchten Blattläuse oder Thripse Schädlingsbefall Palme kräftig abspritzen; Palme behandeln (z.B. mit Brennnesselsud, 1 EL Rapsöl / Neemöl / Schmierseife + Wasser + Isopropanol oder zur Not mit Insektizid ‚BI 58‘) hellgrün schwarze Tierchen, Blattläuse, Thripse
Chlorose an allen Wedeln (meist auf der Blatt-Unterseite) Schildläuse Schädlingsbefall Palme kräftig abspritzen; Palme behandeln (z.B. mit Brennnesselsud, 1 EL Rapsöl / Neemöl / Schmierseife + Wasser + Isopropanol oder zur Not mit Insektizid ‚BI 58‘) hellgrün Schildläuse
an- /abgefressene Wedel (insbesondere neue Speere) Ohrenkneifer / Asseln (meist in Wachstumsöffnung) Schädlingsbefall; oft Folge eines Frostschadens (geschädigtes Gewebe) Palme bei Dauerfrost oder Temperaturen unter -10° schützen Wachstumsöffnung ausspülen, Palme spritzen (Chrysanthemenblüten-Extrakt) abgefressen Ohrenkneifer, Asseln
freiliegende ‚Luftwurzeln‘ im unteren Stammbereich [kein Problem, sondern völlig normal ab einem gewissen Alter] Luftwurzeln
weisser, haarig-filziger Belag (Tomentum) an den Petiolen (Stielen) [kein Problem, sondern völlig normal] weisser Belag an den Blattstielen


Aktuelle Umfrage

NEU In meinem Garten wachsen Pflanzen aus...

Fotos

21-05-Yucca rigida 01 21-05-Yucca gloriosa 01 21-05-Poncirus trifoliata 01 21-04-12

Foren-Beiträge

Top